Gratulant oder Trauergast?

Wie1 denkt man über das Leben und den Tod im Alter von 70 Jahren? Wird die eigene Existenz hinterfragt? Der Lebenssinn? Oder ist für diese Selbstreflexion die Alterssturheit zu gross?

Verharren in alten Freund- und Feindansichten. Keinen neuen geistigen Reiz setzen, stattdessen stur die Muskeln spielen lassen. Ab einem gewissen Alter sollte man das nicht übertreiben!

Ich bin ehrlich: Ich weiss nicht, ob ich nachträglich gratulieren soll. Viel lieber wäre ich Trauergast seiner Beerdigung. Dann hätten wir die ideologischen Differenzen überwunden und zugleich Vielfalt bewahrt, so meine naive Hoffnung. Das würde ich sagen, wenn die NATO ein 70-jähriger Mann wäre100.

*Drabbles/ Drabble-Kapitel bestehen aus 100 Wörtern (Titel/ Überschriften werden nicht mitgezählt).

Hinterlasse einen Gedanken